Exklusiv für Geschäftskunden

Verbandsmaterial

Je nach Bedarf und Betriebsart empfiehlt es sich, weiteres Verbandsmaterial und Wundauflagen etc. zur Leistung von Erster Hilfe vorrätig zu haben. Dazu zählen beispielsweise QickFix-Alu-Polsterschienen, Kältekompressen, Kühl- und Desinfektionsspray aber auch Beatmungshilfen sowie sterile Wundauflagen u.s.w.

Verbandsmaterial

Als Verbandmaterial werden alle Materialien, aus denen ein Verband  zur Versorgung von Wunden und Verletzungen hergestellt wird. Deshalb bezeichnet man Verbandmaterial auch  als Verbandmittel oder umgangssprachlich Verband(s)zeug. Verbandmittel werden meist in Verbandschränken, Sanitäts-Kästen, Verbandtaschen oder ähnlichem gelagert.

Man unterscheidet zwischen Verbandmaterial mit sterilen oder zumindest keimarmen Wundauflagen und nicht sterilem Befestigungsmaterial. Es gibt jedoch auch viele kombinierte Zusammenstellungen von Wundauflage und Befestigungsmaterial, die gebrauchsfertig sind und so auch ungeübten eine effektive Erste-Hilfe-Leistung ermöglichen. Sterile Wundauflagen sind Kompressen und Verbandtücher. Unter Befestigungsmaterial versteht man Mullbinden, elastische Fixierbinden, Trikotschlauchbinden und Dreiecktücher. Gebrauchsfertige Kombinationen aus Wundauflage und Befestigungsmaterial sind Verbandpäckchen und Wundschnellverband oder Pflaster-Schnellverband.

Die Anforderungen an die einzelnen Verbandmittelarten sind in Deutschland durch die DIN-Normen, in Österreich durch die ÖNORM geregelt.

 

Sterilprodukte wie Kompressen und Verbandpäckchen

Sterilprodukte wie Kompressen und Verbandpäckchen dienen zur Abdeckung von Wunden. Sterile Kompressen werden über die verletzte Stelle gelegt und dann mit einem Pflasterstreifen oder einer Mullbinde fixiert. Sterile Kompressen sind in der Regel einzeln verpackt. Auf der Verpackung von Sterilprodukten ist das Haltbarkeitsdatum angegeben.

Verbandpäckchen (auch Verbandspäckchen) sind Verbandmittel, bei dem eine Wundauflage mit einer Mullbinde fest verbunden ist. Verbandpäckchen eignen sich besonders zur schnellen Erstversorgung von mittelgroßen Wunden. Verbandspäckchen sind steril verpackt. Das erkennt man an dem aufgedruckten, mit einer stilisierten Sanduhr gekennzeichneten Verfalldatum. Im Gegensatz zur Mullbinde kann das Verbandpäckchen mit seiner Wundauflage direkt zur Wundversorgung benutzt werden.

Sterile Verbandmaterialien der Firma Söhngen sind bei unbeschädigter Verpackung 20 Jahre haltbar.

Bei Brewes erhalten Sie Kompressen und Verbandspäckchen als Bestandteile von Nachfüllsortimenten nach DIN 13157 und DIN 13169 und im Ergänzungsset für KFZ-Verbandskästen nach DIN 13164:2014-01

 

Steriler Hydrogelverband

Hydrogel-Verbände sind  ideal zur Erstversorgung von kleineren und größeren Verbrennungen sowie bei Schürfwunden. Hydrogelverbände werden mit Mullbinde oder Pflaster fixiert. Ein hydrogelverband kühlt die Verletzung, lindert die Schmerzen, ist antiallergen und klebt nicht auf der Wunde. Er kann schmerzlos entfernt werden.

Bei Brewes können sie sterile BurnTec-Hydrogelverbände in verschiedenen Größen oder als Bestandteile eines Brandwunden-Sets kaufen.

 

Kühlspray

Kühlspray ist ein in einer Sprühdose abgefülltes Flüssiggas. Sprüht man es auf die Haut, wird diese für kurze Zeit abgekühlt. 

Urgo cool-Kühlspray wird bei Sportverletzungen ohne offene Wunden, wie zum Beispiel  Prellungen, Zerrungen, Verkrampfungen und stumpfen Verletzungen angewendet, um die Bildung von Blutergüssen zu vermeiden und die schmerzhaften Empfindungen, die mit diesen Verletzungen einhergehen zu vermindern.

 

Sofort-Kältekompresse

Eine Sofort-Kältekompresse ist ein Beutel, der durch Abkühlung der Umgebung Wärme entzieht. Diese Kältepacks müssen nicht zuerst gekühlt werden, da sie die vorhandene Wärme nicht zum Aufwärmen des Packs benötigen, sondern für eine endotherme Reaktion.

Sofort-Kältekompressen nutzen allgemein Salze, die in Wasser gelöst werden und so diesem und damit auch der Umgebung Energie entziehen. Ein Kältepack besteht aus zwei abgetrennten Bereichen. Im einen ist ein Salz, im anderen Wasser. Wird durch Drücken die Trennwand zerstört, löst sich das Salz im Wasser. Dafür wird Energie benötigt, die der Umgebung entzogen wird.

Da die Sofort-Kältekompresse bei Raumtemperatur gelagert werden kann und erst beim Mischen der beiden Komponenten kalt wird, kann sie anders als Kühlakkus länger aufbewahrt werden ohne ihre Kühlwirkung zu verlieren. Daher eignen sich solche Kältepacks gut für Erste-Hilfe-Sortimente.

 

Beatmungshilfe für Mund-zu-Mund-Beatmung

Wenn es bei einem Verletzten zum Atemstillstand kommt, muss die Sauerstoffversorgung zunächst mit Atemspende sichergestellt werden. Beatmungshilfen machen den direkten Mundkontakt zum Atemempfänger unnötig und setzen eine eventuelle Hemmschwelle seitens des Atemspenders sowie die Infektionsgefahr herab. Sie sind für die Anwendung durch medizinische Laien gedacht; professionelle Helfer im Krankenhaus und Rettungsdienst verwenden Beatmungsbeutel.

Beatmungshilfen unterscheidet man in  Beatmungs-Masken und Beatmungs-Folien. Zur Abdichtung besitzt die Beatmungsmaske eine umlaufende, luftgefüllte Wulst. Der Atemspender hat beide Hände zur Verfügung, so dass auch Ungeübte die Maske dicht auf das Gesicht des Empfängers auflegen können. Das Arbeiten mit beiden Händen erlaubt auch das gleichzeitige Fixieren der Maske und das Überstrecken des Kopfes.

Beatmungsfolien sind kleiner, leichter und kostengünstiger als Masken und eignen sich deshalb gut zum ständigen Mitführen in Verbandskästen und Erste-Hilfe-Taschen. Ein eingearbeitetes Ventil oder ein Filter in die Folie dienen dem Infektionsschutz. Der Atemspender legt die Folie auf das Gesicht des Patienten und beatmet dann entweder Mund-zu-Mund oder Mund-zu-Nase (wie im Erste-Hilfe-Kurs gelernt).

 

Hautantiseptikum

Um Infektionen zu vermeiden ist es günstig vor einer Erste-Hilfe-Leistung ein Hautdesinfektionsmittel zur Desinfektion der Hände zu benutzen. "kodan Tinktur forte" ist ein gebrauchsfertiges Produkt, das zur Hautdesinfektion vor Erste-Hilfe-Leistungen, Injektionen, Punktionen und operativen Eingriffen verwendet werden kann. Auch größere Hautpartien können effektiv desinfiziert werden.

Dieses Hautdesinfektionsmittel ist farblos und überzeugt nicht nur durch seinen schnellen Wirkeintritt, sondern auch durch eine hervorragende Hautverträglichkeit. Weitere Eigenschaften des Hautdesinfektionsmittels "kodan Tinktur forte" sind:

  • Breites antiseptisches Wirkungsspektrum
  • VAH/DGHM-gelistet in den Rubriken Hautdesinfektion und Hygienische Händedesinfektion
  • Bakterizid, inkl. Mykobakterien 
  • Fungizid
  • Begrenzt viruzid (HBV, HIV, HCV, Herpes simplex Viren)

 

Synonyme Suchbegriffe zu diesem Thema: Wundauflagen, Beatmungstuch, Kältekompressen, Verbandskasten Inhalt nach DIN 13169, Beatmungsfolie, Beatmungsmaske zur Mund zu Mund Beatmung, Kältepack, Verbandskasten DIN 13169 Füllung,Verbandmittel und Verbandszeug, Hautantiseptikum, Beatmungshilfe, Sterile Kompressen, Medipacks und Mullkompressen