Lockout-Sets

Brady Lockout-Sets als Verriegelungssysteme dienen der Wahrung der betrieblichen Sicherheit, denn bestimmte Maschinenteile und Maschinenfunktionen müssen laut Gesetzt gesperrt, verriegelt und gekennzeichnet werden.

BRADY Lockout für mehr Sicherheit bei Wartungsarbeiten und Instandsetzung

Durch Arbeitsunfälle bei Reparatur und Wartung von Industrieanlagen und Maschinen werden jedes Jahr werden tausende Angestellte schwer verletzt, obwohl viele dieser Unfälle vermieden werden könnten. Durch unkontrollierte Freigabe der Energiezufuhr während der Wartungsarbeit werden Unfälle verursacht, die mit einem korrekten und gesicherten Abschalten der Energiequelle verhindert werden können. Daher schreibt auch die europäische Gesetzgebung ein Ausschalten und Absperren der Energiequelle vor. Nur so kann versehentliches Wiedereinschalten während Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten abgesichert werden.

BRADY Lockout und Tagout (Verriegelung und Kennzeichnung) mit Mehrfachabsicherung an einem Hauptschalter

Das Wartungs- und Blockiersystem von BRADY durch Lockout/ Tagout stellt eine einfache und zuverlässige Sicherheitsmaßnahme bereit, um die Energieversorgung von Industrieanlagen abzuschalten. So werden Mitarbeiter vor Gefahren einer (an)laufenden Maschine oder elektrischem Strom während der Wartungsarbeit, der Reinigung oder der Instandhaltung geschützt. Mit BRADY Lockout/ Tagout, also Verriegelung und Kennzeichnung, ist ein sicheres Arbeiten und ein Vorbeugen von Personenschäden und Sachschäden gewährleistet und stellt zusätzlich eine Absicherung gegen eigene oder Fehler anderer dar. Darüber hinaus wird die Sperrung mit dem Tagout-System deutlich sichtbar und für jeden kenntlich gemacht. Mit einem Lockout-Set erhalten Sie die benötigte Ausstattung in einem Set vereint. Es gibt Systeme für verschiedene Einsatzbereiche, doch allen gemein ist eine komfortable Anwendung und eine hohe Funktionalität. Lockout-Systeme können im Innen- und Außenbereich, in der Elektrik und für industrielle Sicherheit verwendet werden.

Gesetzliche Vorschriften

Im europäischen und deutschen Recht sind Sicherheitsrichtlinien definiert, die durch die Nutzung von Lockout-Systemen eingehalten werden können. So gibt die EG-Richtlinie 89/655 „Mindestvorschriften für Sicherheit und Gesundheitsschutz bei Benutzung von Arbeitsmitteln durch Arbeitnehmer bei der Arbeit“ vor, die unter Punkt 2.14 näher definiert werden. Hier heißt es, dass „jedes Arbeitsmittel mit deutlich erkennbaren Vorrichtungen ausgestattet sein muss, mit denen es von jeder einzelnen Energiequelle getrennt werden kann“. Auch in der deutschen Gesetzgebung lässt sich eine solche Vorschrift finden. In den „Mindestvorschriften bei Benutzung von Arbeitsmitteln durch Arbeitnehmer bei der Arbeit“ der Betriebssicherheitsverordnung wird in der Anlage 1 festgelegt: „Befehlseinrichtungen müssen so angeordnet und beschaffen sein oder gesichert werden können, dass ein unbeabsichtigtes Betätigen verhindert ist.“ In Anlage 2 wird weiter bestimmt: „Änderungs-, Instandsetzungs- und Wartungsarbeiten dürfen nur bei Stillstand des Arbeitsmittels vorgenommen werden. Das Arbeitsmittel und seine beweglichen Teile sind während dieser Arbeiten gegen Einschalten und unbeabsichtigte Bewegung zu sichern.“

Mit den Lockout-Tagout-Sets von BRADY halten Sie sowohl gesetzliche Rahmenbestimmungen ein und haben alle benötigen Einzelteile zur Verriegelung und Kennzeichnung in praktischen Sets zusammengefasst. Aber auch einzelne Zubehörteile finden Sie bei uns.

Vor der Nutzung von Lockout / Tagout

BRADY Lockout und Tagout (Verriegelung und Kennzeichnung) zur Sicherung von zwei Freistromventilen bzw. Absperrventilen

Um eine sichere Anwendung der Systeme sicherzustellen, sollte zunächst ein Lockout-Programm erstellt werden. Dieses Programm dient den Mitarbeitern als Checkliste, um das Unfallrisiko zu verringern und gleichzeitig den Abschaltungsprozess zu beschleunigen. Für die Erstellung dieser Richtlinie werden alle gefährlichen Energiequellen dokumentiert und in den Ablaufplan aufgenommen. Durch klar definierte Verantwortlichkeiten können Fehlerquellen weiter reduziert werden. Nachdem die gefährlichen Energiequellen lokalisiert wurden, ist der nächste Schritt, die Energiekontrollpunkte ausfindig zu machen. Diese Ventile, Schalter oder Stecker müssen mit einem Etikett oder einem Anhänger dauerhaft gekennzeichnet werden. Es empfiehlt sich, eine Mitarbeiterschulung durchzuführen, um das Bewusstsein und das Wissen über sichere Arbeitspraktiken weiter zu erhöhen. Bedenken Sie dabei alle Mitarbeiter, denn neben den zur Abschaltung befugten Mitarbeitern, die eine besonders intensives Training benötigen, gibt es auch noch die Mitarbeiter, die die Maschinen im normalen Betrieb betätigen und daher über die Bedeutung der Absperrvorrichtung in Kenntnis gesetzt werden müssen. Andernfalls könnten diese die Absperrvorrichtung versehentlich entfernen. Auch Kollegen, die in diesem Bereich arbeiten, müssen informiert werden, damit diese sich fernhalten, während die Wartungsarbeiten durchgeführt werden. Eine praktische Lösung ist die Fortbildung der Abteilungsleiter in Ihrem Unternehmen, die anschließend die Mitarbeiter im benötigten Grad informieren. Schließlich ist noch die richtige Ausrüstung anzuschaffen, ohne die ein korrektes Lockout nicht funktioniert.

Blockiersätze in Form von Einsteigersets und Startersets

Mit dem Lockout-Set Verriegelungssystem erhalten Sie die Grundlage, um ein effektives Verriegelungssystem in Ihrem Unternehmen zu etablieren. Standardsicherheitsschlösser erhöhen dabei die Sicherheit: das Nylon-Verriegelungssystem und die Mehrfachschließbügel erlauben eine Absperrung mit bis zu sechs Schlössern gleichzeitig. Dadurch kann eine zu frühe Freigabe einer Anlage oder eines Sicherheitskastens verhindert werden, falls mehrere Mitarbeiter daran arbeiten. Alle Beteiligten Personen behalten so den Überblick, ob noch ein anderer Kollege daran arbeitet. Sowohl Nylon als auch das Gehäuse der Sicherheitsschlösser sind nicht leitend.

Das Lockout-Starterset eignet sich für die Absperrung der gängigsten mechanischen Anlagen. Mithilfe eines Kabels und eines Blockierarms kann eine universelle Absperrvorrichtung erstellt werden, ein kleiner Klemmblock ist für die Universal-Ventilabsperrung vorhanden. Ein Allzweck-Verriegelungssystem „APCLO“ (All Purpose Cable Lockout) mit beschichtetem Kabel erlaubt das Verriegeln von Ventilen, Trennschaltern, Schutzschaltern und weiteren Sperrvorrichtungen. Durch das ergonomische und handliche Griffstück lässt sich das Kabel einfach straffen. Die integrierte Spule erlaubt ein sicheres Transportieren des Kabels, ohne dass ein Durcheinander entstehen kann. Mit den optional angebrachten Blankoschildern lassen sich die durchgeführten Wartungsarbeiten deutlich kennzeichnen. In der praktischen Lockout-Tasche lässt sich das Zubehör zusammen verwahren, sodass es schnell auffindbar ist.

BRADY Lockout-Sets für Ventile und Durchgangsventile

In dem Lockout-Set für Ventile ist alles enthalten, was für ein sicheres Verriegeln von Ventilen aller Art und Größen benötigt wird. Ein großer Klemmblock und Blockierarm ist für die Universal-Ventilabsperrung vorhanden, zusätzlich gibt es eine verstellbare Blockierung für Durchgangsventile. Die Universal-Ventilabsperrung eignet sich zum Absperren von großen Hebeln, T-Griffen und andere schwer zu sichernde mechanische Geräte. Hiermit lassen sich geöffnete und geschlossene Geräte absperren. In Kombination mit einem Kabelverriegelungssystems eignet sich die Universal-Ventilabsperrung auch zum Verriegeln von Absperrhähnen. Mithilfe des Allzweck-Verriegelungssystems „APCLO“ (All Purpose Cable Lockout) mit Metallkabel lassen sich mehrere Kontrollpunkte mit einem einzelnen Gerät verbinden, wodurch Ausrüstungskosten eingespart werden können. Auch hier sind Sicherheitsvorhängeschlösser und Sicherheitsverriegelungen für höheren Schutz enthalten.

Für das Blockieren der meisten Handränder gibt es ein spezielles Blockiersystem für Durchgangsventile. Dieses ist aus Polypropylen gefertigt, was sich durch hohe Schlag- und Chemiebeständigkeit auszeichnet. Zudem kann es von -20 °C bis +150 °C eingesetzt werden. Für Durchgangsventile werden spezielle Durchgangsventil-Absperrungen benötigt, die in Lockout-Sets für Durchgangsventile in verschiedenen Größen enthalten sind. Mit den Sicherheitsschlössern kann ein unbefugtes Öffnen des Ventils verhindert werden.

Die Lockout-Sets für Ventile und Durchgangsventile können in der mitgelieferten Lockout-Tasche verwahrt werden. Ein Schild mit dem Aufdruck „Nicht schalten“ weist die weiteren Mitarbeiter auf die Sperrung hin.

Lockout-Set von BRADY für elektrische Anlagen

Im Lockout-Set für elektrische Anlagen ist die Ausstattung enthalten, die für ein Verriegeln und Absperren von Schutzschaltern, elektrischen Steckerverbindungen, Wandschaltern und Sicherungen benötigt wird. In diesem Set sind die Schließbügel und Sicherheitsvorhängeschlösser aus nicht leitenden Materialien. Es sind Verriegelungsklampen und Verriegelungen von Schutzschaltern ohne Loch für mehrere Voltstärken enthalten. Für mehrpolige Stecker gibt es eine mehrpolige Universal-Schutzschalter-Verriegelung. Zudem gibt es ein Mini-Schutzschalter-Verriegelungsset für Europäische Schutzschalter. Diese benötigen aufgrund ihrer einzigartigen Konstruktion kein Werkzeug, da sie mit einem Druckknopf installiert werden können. Das Schild „Nicht schalten! Es wird gearbeitet“ dient als Hinweis für andere Mitarbeiter.

Kugelhahn-Absperrungen

Die Kugelhahn-Absperrungen funktioniert über ein Zusammensetzen von zwei Hälften, wodurch der Hebel des Kugelhahns umschlossen wird und nicht geöffnet werden kann. Die Kugelhahnabsperrung gibt es in verschiedenen Ausführungen für verschiedene Rohrdurchmesser. Zusätzlich zeichnet sich die Absperrvorrichtung durch ihre Kompaktheit und Leichtigkeit aus. Zusätzlich sollten Sicherheitsschlösser verwendet werden, um ein Öffnen gänzlich zu verhindern.

Sicherheitsschlösser

Neben den Sets gibt es auch eine Vielzahl an Einzelteilen für Sicherheitsverriegelungen, die für verschiedenste Einsatzgebiete eingesetzt werden können.

Sicherheitsschlösser mit Kabelbügeln erlauben ein Absperren von Geräten mit Löchern, die nahe aneinander liegen. Das Nylon-Schloss ist nicht leitend und zusätzlich gerippt, sodass eine verbesserte Griffigkeit vorhanden ist. Der Kabelbügel ist aus Stahl mit einer transparenten PVC-Ummantelung und ist in zwei Kabellängen wählbar. Da nur ein Schlüssel pro Schloss passt, ist ein versehentliches Aufschließen des falschen Schlosses ausgeschlossen. Der Schlüssel wird erst nach Schließen des Bügels freigegeben.

Sicherheitsschlösser aus Nylon mit einem Bügel aus gehärtetem Stahl sind ideal für den Einsatz bei elektrischen Anwendungen. Der patentierte, isolierte Schließzylinder verhindert Stromschläge beim Einführen des Schlüssels. Zusätzlich ist das Sicherheitsschloss äußerst beständig gegen Hitze, Chemikalien und Korrosion und so unter allen Bedingungen einsetzbar. Auch bei diesem Schloss herrscht Schließzwang. Sicherheitsschlösser mit Kunststoffbügel besitzen ebenfalls diese Vorteile, sind aber zusätzlich vollkommen elektrisch isolierend, da der Kunststoffbügel die laufende Energie zwischen Bügel und Schlüssel trennt.

Aluminium-Sicherheitsschlösser sind besonders robuste Schlösser. Sie sind

  • korrosionsbeständig
  • chemikalienbeständig
  • hochtemperaturbeständig

Durch diese Eigenschaften eignen sie sich besonders für den Einsatz im Außenbereich oder in rauen Umgebungen. Der Zylinder hat einen 6-Spulen-Pin, wodurch eine hohe Fälschungssicherheit erreicht wird. Diese Schlösser haben keinen Schließzwang, d.h. der Schlüssel kann auch bei unverriegeltem  Schloss abgezogen werden.

Die sieben Schritte für ein sicheres und zuverlässiges Wartungs- und Blockiersystem

Der erste Schritt besteht in der Vorbereitung zur Ausschaltung der Energiequelle. Finden Sie heraus, ob es sich um elektrische oder mechanische Gefahren handelt und finden Sie den Trennschalter für das Verriegeln der Energiequelle. Der zweite Schritt besteht im Informieren der Mitarbeiter, die vom Abschalten der Maschine betroffen sind und teilen Sie Ihnen Ihr Vorhaben mit. Im dritten Schritt schalten Sie die Anlage oder Maschine ab, was Sie im vierten Schritt mit den Verriegelungsvorrichtungen sichern. Stellen Sie Schilder auf, um auf die Sperrung hinzuweisen. Im fünften Schritt überprüfen Sie an Schaltkreisen und Maschinensteuerungen, ob die Energiequellen tatsächlich vollkommen abgeschaltet sind. Im sechsten Schritt führen Sie die Wartungs- oder Reparaturarbeit durch. Im siebten und letzten Schritt entfernen Sie die Verriegelungsvorrichtungen und überprüfen, ob sich noch Werkzeug in der Maschine befindet. Informieren Sie zunächst die anderen Mitarbeiter, bevor Sie die Energiezufuhr wieder anschalten.