Exklusiv für Geschäftskunden

Fluchtwegsicherung, Notbeleuchtung

Sicherheit für Notausgänge und Fluchtwegtüren mit Schutz vor unbefugter Benutzung -  Türwächter und Fluchtwegsicherungen. Fluchttürhauben und Sicherheitshauben für Notausgangstüren und Fenster als Hemmschwelle gegen unbefugte Benutzung. Die Sicherheitsleuchten und Notbeleuchtung für Fluchtwege als Bestandteil der optischen Sicherheits - Leitsysteme und Sicherheitskennzeichnungen erhalten Sie in dieser Kategorie.

PDF: Auswahlhilfe Fluchtwegsicherung (1,5MB)

Was soll gesichert werden? Wie soll gesichert werden?
Auswahlhilfe Fluchtwegsicherungen

Fenster mit Treibriegel

("Fenstergriff")

Schwenk-Türwächter für Treibriegel

Treibriegel steht nach unten:

  • Fenstergriff öffnet nach rechts: ArtNr. ...
    • 902xxx
    • 912xxx
    • 922xxx
  • Fenstergriff öffnet nach links: ArtNr. ...:
    • 901xxx
    • 911xxx
    • 921xxx

Treibriegel steht nach oben:

  • Fenstergriff öffnet nach rechts: ArtNr. ...
    • 901xxx
    • 911xxx
    • 921xxx
  • Fenstergriff öffnet nach links: ArtNr. ...
    • 902xxx
    • 912xxx
    • 922xxx

Treibriegel soll unter 45° auslösen? Adapter bei Kundenberater ordern

Schließzylinder auswählen

Fenster mit Lüftungsfunktion ("Ankippen") benötigen zwei Schwenktürwächter > Bitte anfragen

Fluchttürhaube E oder D2

Maße von Rahmen und Treibriegel beachten > bei schmalen Rahmen Typ E verwenden

keine Alarmfunktion! (für Alarmfunktion Haubenwächter notwendig)

Tür mit Treibriegel
(Türgriff, nicht Klinke)

Schwenk-Türwächter für Treibriegel

Treibriegel steht nach unten:

  • Fenstergriff öffnet nach rechts: ArtNr. ...
    • 902xxx
    • 912xxx
    • 922xxx
  • Fenstergriff öffnet nach links: ArtNr. ...:
    • 901xxx
    • 911xxx
    • 921xxx

Treibriegel steht nach oben:

  • Fenstergriff öffnet nach rechts: ArtNr. ...
    • 901xxx
    • 911xxx
    • 921xxx
  • Fenstergriff öffnet nach links: ArtNr. ...
    • 902xxx
    • 912xxx
    • 922xxx

Treibriegel soll unter 45° auslösen? Adapter bei Kundenberater ordern

Schließzylinder auswählen

Fluchttürhaube E oder D2

Maße von Rahmen und Treibriegel beachten > bei schmalen Rahmen Typ E verwenden

keine Alarmfunktion! (für Alarmfunktion Haubenwächter notwendig)

bei tiefen Riegeln Montagewinkel verwenden, um Abstand auszugleichen

Tür mit Beschlag und Türdrücker ("Türklinke")

EH-Türwächter mit/ohne Voralarm

Abstand Unterkante Türdrücker und Unterkante Beschlag größer 130mm? Lange Montageplatte bestellen!

Bei Klebemontage an Glasrahmentüren nach außen UV-Schutzfolie notwendig

Schwenk-Türwächter

Schließzylinder auswählen

Abstand Unterkante Türdrücker und Unterkante Beschlag größer 130mm? Lange Montageplatte bestellen!

Bei Klebemontage an Glasrahmentüren nach außen UV-Schutzfolie notwendig

Fluchttürhaube K

Einpunktbefestigung oder Mehrpunktbefestigung?

Klebemontage nötig?

Panikstange, Druckstange, Stangengriff

EH-Türwächter mit/ohne Voralarm

für Vollblatttüren ggf. Distanzstück (rechteckig), falls Abstand zwischen Türblatt und Stange für Türwächter zu groß

für Glastüren Montageplatte (winklig) um Montage auf Rahmen der Glastür vorzunehmen

Türwächter, Fluchttürsicherung

Eine zentrale Forderung der Arbeitsstättenverordnung und der Unfallverhütungsvorschrift ist die ungehinderte Begehbarkeit und Zugänglichkeit von Notausgängen und Fluchtwegen.

Die Europa-Normen DIN EN 179 und DIN EN 1125 fordern zusätzlich, dass sich die Fluchtwegtüren mit einem einzigen Griff leicht öffnen lassen. Diese Anforderungen werden durch die neuen Einhand-Türwächter der Firma GfS (GfS EH Türöffner) erfüllt.

Diese EH-Türwächter nach DIN EN 179 und DIN EN 1125 und werden von Feuerwehr und den Berufsgenossenschaften empfohlen!

Funktionsweis der GfS Türwächter

Die Einhand-Türwächter werden unterhalb des Türdrückers (Türklinke, Stangengriffe oder Druckstangen) montiert. Durch ihre verdeckte Befestigung unterhalb der Abdeckung ist sind die Türwächter geschützt vor Diebstahl, Sabotage und Vandalismus.

Sie bestehen aus einem robusten Metallgehäuse. Die Gehäuse sind grün lackiert nach RAL 6029 und mit einem nachleuchtenden Piktogramm-Aufkleber für Notausgänge versehen.

In der Verschlussstellung überwacht die GfS Türsicherung den Türdrücker. Damit bietet er Sicherheit vor unbefugter Benutzung.

Durch das Herunterdrücken der Türklinke bzw. des Türdrückers wird der Fluchttürwächter senkrecht nach unten geschoben. Es ertönt ein Dauersignal von 95 dB/m (stärkere Signale auf Anfrage).

Die Fluchttür ist nun leicht einhändig zu öffnen und die Begehung der Notausgangstür ist möglich.

Nur mit Hilfe eines Schlüssels kann der Daueralarm wieder gelöscht und der Türwächter in seine Ausgangsposition gestellt werden.

Bei einem Türwächter mit einem Voralarm wird ein unberechtigter Öffnungsversuch mit einem akustischen Signalton angezeigt. Nach Loslassen des Drückers verstummt das Signal wieder und der Türwächter stellt sich wieder in die Verschlussstellung zurück. Nur bei vollständigem Durchdrücken der Klinke wird der Hauptalarm (Dauerton) ausgelöst.

Mit einem Geräteschlüssel kann eine befugte Person jederzeit die Tür über eine Wechselfunktion des Türschlosses öffnen ohne einen Alarm auszulösen. Eine Dauerfreigabe für bestimmte Anlässe z.B. Warenanlieferungen, ist ebenfalls durch den Geräteschlüssel möglich.

Sind in einem Gebäude mehrere Türen über eine Schließanlage gesichert, können dafür Türwächter für Notausgänge mit speziellem Zentralzylinder und mit gleicher Schließung eingebaut werden. Die Türwächterfunktion wird damit über die Schließanlage gesteuert.

Für Glastüren und Türen mit Stangengriffe sind gekröpfte (abgewinkelte) Montageplatten, selbstklebende Montageplatten und Distanzstücke lieferbar, um eine akkurate Funktion der Verschlüsse für Türen von Notausgängen zu garantieren.

Die GfS-Türwächter sind einfach zu montieren und gleicherweise für linksweisende und rechtsweisende Türen einsetzbar. Durch den Batteriebetrieb (integrierte 9 Volt Batterie) arbeitet der Türwächter netzunabhängig und ist nach der Montage sofort ohne Elektroinstallation einsetzbar.

Fluchttürhauben und Fenstergriffhauben als Sicherheitshauben für Türklinken, Fenstergriffe und Treibriegel

GfS-Fluchttürhauben bieten optimale Sicherheit für Ihre Notausgangstüren und Fenster. Diese Sicherheitshauben sind eine wirkungsvolle Hemmschwelle gegen unbefugte Benutzung. Eine versehentliche Benutzung der Notausgangstüren oder Fenstergriffe ist ausgeschlossen, da zuvor die Sicherheitshaube bewusst beiseite geschlagen werden muss.

Im Gefahrenfall kann man den Türgriff leicht betätigen, nachdem die Sicherheitshaube abgeschlagen wurde. Die Sicherheitshauben bestehen aus Makrolon – einem Kunststoff mit hoher Härte und Schlagfestigkeit, das nicht zersplittert. Sie zerbrechen deshalb beim Abschlagen nicht und somit werden Verletzungen verhindert.

Sicherheitshauben für Türklinken, Fenster und Riegel sind ideal zum Einsatz in Schulen, Universitäten, Krankenhäusern, Pflegeheimen, Hotels und öffentlichen Gebäuden, in denen ein erhöhtes Risiko von Fehlbenutzungen und damit verbundenen Fehlalarmen besteht.

Funktionsweise von Fluchttürhauben

Fluchttürhauben arbeiten mit einem Sicherheitsverschluss als Notausgangsverschluss nach DIN EN 179, einer Sollbruchstelle und einer Farb-Kennzeichnung (rot / grün). Bei Benutzung bzw. Abschlagen der Haube brechen die Sollbruchstellen der roten Oberplatten und der Türgriff kann betätigt werden. Die grüne Unterplatte wird sichtbar. Durch die rot-grüne Kennzeichnung lässt sich auch aus der Entfernung erkennen, ob die Haube noch arretiert ist. Zum erneuten Sichern des Türgriffes oder zum Verschließen der Haube benötigt man lediglich neue rote Oberplatten und muss nicht die gesamte Fluchttürhaube wechseln.

Sicherheitshauben sind ideal zur Sicherung von Notausgängen und Fluchtfenstern geeignet. Auch der Einsatz zur Sicherung von Brandschutztüren ist möglich.

GfS Fluchttürhauben werden von Feuerwehren und Berufsgenossenschaften empfohlen.

Sicherheitsbeleuchtung als Notbeleuchtung

Bei Katastrophen und in Notsituationen hat die Rettung von Menschenleben aus der Gefahrenzone oberste Priorität. Und das in kürzester Zeit und auf sicherem Weg. Die Kennzeichnung der Fluchtwege und der Brandschutzmittel sowie Brandschutz- und Erste-Hilfe-Einrichtungen sind dabei unverzichtbare Voraussetzungen optimaler Sicherheit.
Moderne Gebäude können gerade für ortsfremde Personen weitläufig und unübersichtlich sein. Bei Ausfall der Stromversorgung ist die Orientierung stark erschwert oder sogar unmöglich. Eine Notbeleuchtung oder Sicherheitsbeleuchtung mit eigener Stromversorgung, welche komplett unabhängig vom zentralen Stromnetz funktioniert, ermöglicht das sichere und rasche Verlassen des Gebäudes und erleichtert außerdem Rettungskräften den Einsatz.
Bei Notbeleuchtungssystemen kann unterschieden werden zwischen Fluchtwegbeleuchtung für Fluchtwege, Antipanikbeleuchtung und Sicherheitsbeleuchtung für Arbeitsplätze mit besonderer Gefährdung.

Sicherheitsbeleuchtung als Wegweiser für Fluchtwege in Sicherheits-Leitsystemen

Die Sicherheitsbeleuchtung ermöglicht es Kunden oder Mitarbeitern, den Arbeitsplatz oder ein Gebäude bei Gefahren oder im Nofall sicher zu verlassen, zum Beispiel einen Notausgang zu finden, oder einen gefährlichen Arbeitsablauf zu beenden.
Ein Teil der Sicherheitsbeleuchtung sind die grünen Piktogramm-Schilder bzw. Rettungszeichen mit Pfeilwegweisern für den Fluchtweg. Außerdem ermöglicht die Notbeleuchtung Rettungskräften, wie der Feuerwehr oder Sanitätern die Orientierung im Gebäude während der Rettungseinsätze.
Die Fluchtwegleuchten und Notbeleuchtung sind Bestandteil der optischen Sicherheitsleitsysteme und Sicherheitskennzeichnungen in einem betrieblichen oder öffentlichen Gebäude

Die Gestaltung von Sicherheitsleitsystemen und Sicherheitsbeleuchtungen in Arbeitsstätten und im öffentlichen Bereich ist stark an berufsgenossenschaftliche Regeln und Normen gebunden, z.B.

  • BGR 216 Optische Sicherheitsleitsysteme (einschließlich Sicherheitsbeleuchtung)
  • DIN EN 1838: Notbeleuchtung
  • DIN VDE 0100-718 in Verbindung mit DIN VDE 0100-560 und DIN EN 50172
  • DIN EN 50172 (VDE 0108-100): Sicherheitsbeleuchtungsanlagen
  • DIN V VDE V 0108-100 (VDE V 0108-100): Sicherheitsbeleuchtungsanlagen
  • DIN EN 50171 (VDE 0558-508): Zentrale Stromversorgungssysteme
  • DIN EN 60598-2-22 (VDE 0711-2-22): Leuchten - Besondere Anforderungen - Leuchten für Notbeleuchtung
  • DIN 4844-1: Graphische Symbole - Sicherheitsfarben und Sicherheitszeichen - Teil 1: Gestaltungsgrundlagen für Sicherheitszeichen zur Anwendung in Arbeitsstätten und in öffentlichen Bereichen

Stromversorgung der Sicherheitsleuchten

Die Stromversorgung von Notlicht und Sicherheitsleuchten erfolgt aus einer Ersatzstromquelle. Dies kann ein Notstromgenerator sein oder die Notbeleuchtung wird über Batterien mit Strom versorgt. Die Sicherheitsbeleuchtung kann in Dauerschaltung oder in Bereitschaftsschaltung betrieben werden. Dauerschaltung bedeutet dabei ein ständiger Betrieb der Notleuchten. Bei einer Bereitschaftsschaltung wird die Notbeleuchtung bei Stromausfall automatisch eingeschaltet.
Es gibt auch die Möglichkeit des Ein- und Ausschaltens von Sicherheitsleuchten. Dabei ist die Notbeleuchtung mit elektronischen Modulen ausgestattet. Diese Module werden über einen Taster oder über einen Datenbus angesteuert. Bei Ausfall der Stromnetzversorgung erfolgt damit die zwangsweise Einschaltung der Notleuchten über die entsprechende Ersatzstromquelle.

Bei Brewes erhalten Sie:

  • Not- und Sicherheitsleuchten für zentrale Stromversorgung oder Batterieversorgung
  • Notlampen für Decken- Pendel- oder Wandmontage
  • Unterschiedliche Piktogramm-Schilder: Notausgang -bzw. Rettungszeichen als Kunststoffschild bzw. Aufkleber zur individuellen Kombination mit der jeweiligen Sicherheitsleuchte
  • Umfangreiches Zubehör für Not- und Sicherheitsleuchten, wie Ballwurf-Schutzgitter, Montagepaneele, unterschiedliche Montagekonsolen
  • Notausgangsbeleuchtung
  • Rettungswegbeleuchtung
  • Sicherheitsbeleuchtung für Rettungswege Nothinweisleuchten