Exklusiv für Geschäftskunden

Warnschilder - Warnung vor Laserstrahlung

Sicherheitszeichen, Warnschilder und Warnzeichen Kennzeichnung von Einrichtungen und Anlagen mit Laserstrahlung. Mit diesen Laserzeichen kennzeichnen Sie nach DIN EN 60825-1 (VDE 0837-1).

Die Laser-Warnschilder und Laserzeichen müssen angebracht werden zur Kennzeichnung von Arbeitsumgebungen, bei denen es zu Unfällen oder Verletzungen durch gefährliche Laserstrahlung kommen kann.

Um einen maximalen Schutz der Beschäftigten und anderer Personen zu erreichen, müssen Lasereinrichtungen laut DIN EN 60825-1:2015-07, VDE 0837-1 und BGV B2 (VBG 93) durch genormte, langlebige Laser-Warnzeichen gekennzeichnet werden, die gut sichtbar an der Lasereinrichtung angebracht werden sollen.
Entsprechend ihrer Gefährlichkeit werden Laser in Geräteklassen nach DIN EN 60825-1 eingeteilt. Diese müssen auf den Laser-Warnzeichen kenntlich gemacht werden. Gültige Laserklassen sind: 1, 1M, 1C, 2, 2M, 3R, 3B, 4. Für neue Laser darf eine Klassifizierung und Beschilderung anhand der älteren DIN EN 60825-1:2008-05 / DIN VDE 0837-1 nach dem Stichtag 19.06.2017 nicht mehr vorgenommen werden.

Laser-Warnschilder gehören zu den Warnzeichen / Sicherheitszeichen und dienen der Unfallverhütung und dem Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz.

Laut DIN EN 60825-1 muss jede Lasereinrichtung Warnschilder tragen, die entsprechend den Anforderungen beschriftet sind.
Auf den Hinweisschildern (Laser- Warnschildern ) müssen die Laseranlagen durch Angabe der maximalen Ausgangswerte der Laserstrahlung, der Impulsdauer (falls zutreffend) und der ausgesandten Wellenlänge beschrieben werden. Das gilt für alle Lasereinrichtungen (ausgenommen jene der Klasse 1).