DIN 13157

Norm zur Füllung von kleinen Verbandkästen

Die DIN 13157, speziell die DIN 13157-C, definiert den minimalen Inhalt für kleine Betriebsverbandkästen. Das heißt auch in einer Ein-Mann-Firma muss ein Verbandkasten mit einer Füllung nach DIN 13157 vorhanden sein. Neben dem kleinen Verbandkasten gibt es auch noch die größere Variante nach DIN 13169. Dieser enthält, abgesehen von der Schere, der Erste-Hilfe-Broschüre und dem Inhaltsverzeichnis die doppelte Menge an Verbandsmaterial. Die Anzahl und Größe der vorgeschriebenen Erste-Hilfe-Kästen in einem Betrieb hängt vom Tätigkeitsfeld sowie der Mitarbeiterzahl der Arbeitsstätte ab.

Verbandkästen nach DIN 13157 können somit in kleineren Verwaltungs- und Handelsbetrieben mit bis zu 50 Mitarbeitern, kleineren Produktionsfirmen mit bis zu 20 Mitarbeitern sowie auf kleineren Baustellen mit bis zu 10 Arbeitern verwendet werden. Sobald die Mitarbeiterzahl diese Werte übersteigt, muss ein großer Erste-Hilfe-Kasten nach DIN 13169 angeschafft werden, der den kleinen ersetzt. Es ist außerdem möglich, sich einen weiteren Kasten nach DIN 13157 zuzulegen, denn 2 kleine entsprechen einem großen Verbandkasten nach DIN 13169. Je nach der individuellen Gefährdungsbeurteilung in einem Betrieb, können besondere Verletzungsrisiken bestehen. Für diese Fälle gibt es Spezial-Verbandkästen mit der Grundfüllung nach DIN 13157 und zusätzlich beispielsweise einer Beatmungsmaske, einer Augen-Sofortspülung, Spezialverbände, Kühlspray oder Kältekissen.

Die DIN 13157 entspricht aktuellen ASR A4.3. Es ist wichtig, dass alle Verbrauchsmaterialien noch haltbar sind und der Koffer komplett ist. Nach Gebrauch sind Erste-Hilfe-Kästen schnellstmöglich wieder aufzufüllen. Dazu enthält jeder Verbandkasten ein Inhaltsverzeichnis, welches nach aktueller DIN 13157 wie folgt aussieht:

PDF: Übersicht über die vorgeschriebene Anzahl von Verbandkästen nach DIN 13157 (PDF, 133.4 KB) (49 KB)


nach Oben