Exklusiv für Geschäftskunden

Parkverbote und Halteverbote

Das Verkehrszeichen für Eingeschränktes Haltverbot (Zeichen 286), auch Parkverbotsschild genannt, verbietet das Parken im Aufstellbereich. Das Halten ist jedoch für max. 3 Minuten erlaubt. Beim Ein- oder Aussteigen, Beladen oder Entladen darf sogar länger gehalten werden. Das Absolute Haltverbot (Zeichen 283) verbietet das Halten generell im angegebenen Bereich. Mit Zusatzzeichen, die das Halte- und Parkverbot erläutern oder Konsequenzen bei Nichtbeachtung aufzeigen, z.B. Feuerwehrzufahrt oder kostenpflichtiges Abschleppen, wird das Verbot verdeutlicht. Die reflektierenden Verkehrsschilder entsprechen der StVO und sind mit RAL-Gütezeichen versehen. Mehr Informationen zum Thema Park- und Halteverbote.

Haltverbotsschilder - Verkehrszeichen 283 Absolutes Halteverbot nach StVO
Parkverbotsschilder - Verkehrszeichen 286 Eingeschränktes Haltverbot nach StVO

Die Definition für "Halten" in der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift zur Straßenverkehrs-Ordnung, kurz VwV-StVO, beschreibt eine gewollte Fahrtunterbrechung, die nicht durch die Verkehrslage oder eine Anordnung veranlasst ist. Es darf immer und überall dort gehalten werden, wo es nicht verboten ist - wobei natürlich die gegenseitige Rücksichtnahme nach § 1 der StVO zu beachten ist.

Wer länger als drei Minuten anhält oder sein Auto verlässt, der parkt. Ausgenommen davon sind verzögerungsfreies Be- und Entladen sowie Ein- und Aussteigen. Umgangssprachlich wird in Deutschland das absolute Haltverbot als "Halteverbot" und das eingeschränkte Haltverbot als "Parkverbot" bezeichnet.

 

Verkehrszeichen 283 - Absolutes Haltverbot

Verkehrsschild 283 absolutes HalteverbotDas absolute Haltverbot verbietet das Halten eines Fahrzeuges auf der Fahrbahn.
Dieses Zeichen wurde vereinfacht als Haltverbotszeichen bezeichnet und später
in "Absolutes Haltverbot" erweitert. Im täglichen Gebrauch wird das Absolute Haltverbot
als Halteverbot bezeichnet.

 

Das absolute Haltverbots-Zeichen besitzt laut Verkehrszeichen-Katalog folgende Nummern:

  • VZ 283 Absolutes Haltverbot
  • VZ 283-10 Absolutes Haltverbot Anfang (Rechtsaufstellung)
  • VZ 283-20 Absolutes Haltverbot Ende (Rechtsaufstellung)
  • VZ 283-30 Absolutes Haltverbot Mitte (Rechtsaufstellung)
  • VZ 283-21 Absolutes Haltverbot Anfang (Linksaufstellung)
  • VZ 283-11 Absolutes Haltverbot Ende (Linksaufstellung)
  • VZ 283-31 Absolutes Haltverbot Mitte (Linksaufstellung)

Die grundlegenden Verhaltensvorschriften sind in § 12 StVO geregelt.

 

Verkehrszeichen 286 – Eingeschränktes Haltverbot 

Verkehrsschilder 286 eingeschränktes Halteverbot Das eingeschränkte Haltverbot wird im täglichen Gebrauch als Parkverbot bezeichnet.
Entsprechend der StVO verbietet das Verkehrszeichen 286 das Parken eines
Fahrzeuges auf der Fahrbahn bzw. auf anderen öffentlichen Verkehrswegen.

 

Das Parkverbotszeichen besitzt laut Verkehrszeichen-Katalog folgende Nummern:

  • VZ 286 Eingeschränktes Haltverbot
  • VZ 286-10 Eingeschränktes Haltverbot Anfang (Rechtsaufstellung)
  • VZ 286-20 Eingeschränktes Haltverbot Ende (Rechtsaufstellung)
  • VZ 286-30 Eingeschränktes Haltverbot Mitte (Rechtsaufstellung)
  • VZ 286-21 Eingeschränktes Haltverbot Anfang (Linksaufstellung)
  • VZ 286-11 Eingeschränktes Haltverbot Ende (Linksaufstellung)
  • VZ 286-31 Eingeschränktes Haltverbot Mitte (Linksaufstellung)


Gültigkeitsbereiche der Verkehrsschilder 283 und 286 (Halteverbotsschilder, Parkverbotsschilder)

Das Haltverbot bzw. Parkverbot beginnt am Verkehrszeichen und gilt auf der Straßenseite, auf der dieser Verkehrsschilder steht. Es gilt in Fahrtrichtung bis zur nächsten Kreuzung oder Einmündung, sofern es nicht vorher durch ein anderes Verkehrszeichen für den ruhenden Verkehr aufgehoben wird.

Schild absolutes Halteverbot Anfang (Rechtsaufstellung) Schild absolutes Halteverbot Ende (Rechtsaufstellung) Schild absolutes Halteverbot Mitte

 

 

Weiße Pfeile in den Verkehrsschildern 283 und 286 zeigen den Anfang, das Ende oder die Fortsetzung des Haltverbots bzw. Parkverbots an. Verkehrsschilder mit zur Fahrbahn weisenden Pfeilen markieren wie Verkehrsschilder ohne Pfeil den Anfang von Haltverbots- oder Parkverbotsbereichen. Verkehrsschilder mit Pfeilen, die von der Fahrbahn weg weisen, zeigen das Ende des jeweiligen Park- oder Haltverbots an. Die Kombinationen beider Pfeile auf den Verkehrszeichen weisen auf die Fortsetzung des Haltverbots hin. Parkverbote und Haltverbote können über Zusatzzeichen nach StVO zeitlich, also stündlich und wochentäglich oder auch über Zeiträume hinweg, beschränkt werden.

Zusätzlich Schilder die Halte- und Parkverbot einschließen

Vor oder hinter einigen Verkehrszeichen ist ein Halteverbot vorgeschrieben. Dieses muss nicht zusätzlich durch Halte- oder Parkverbotsschilder gekennzeichnet werden. Eine Übersicht finden Sie nachfolgend:

Verkehrsschild Halte bzw. Parkverbotsregeln
Andreaskreuz (Zeichen 201) Innerorts muss beim Parken ein Abstand von 5 m eingehalten werden. Außerorts sind es sogar 50 m. Dies gilt sowohl im Bereich vor als auch hinter dem Zeichen. Zusätzlich gilt, dass das Auto insofern es das Zeichen verdeckt in einem Abstand von 10 m erst Halten darf.
Eingeschränktes Halteverbot Innerhalb des gekennzeichneten Bereiches ist das halten oder parken maximal 3 Minuten gestattet. Ein- und Aussteigen, sowie Be- und Entladen bilden eine Ausnahme.
Beginn eines verkehrsberuhigten Bereichs (Zeichen 325.1) Außerhalb des gekennzeichneten Bereichs besteht Parkverbot (Ausnahme: Ein- oder Aussteigen/Beladen oder Entladen)
Fahrstreifenbegrenzung & Fahrbahnbegrenzung (Zeichen 295) Halte- & Parkverbot, wenn zwischen den abgestellten Kfz & Fahrstreifenbegrenzungslinie kein Fahrstreifen von min. 3 Metern verbleibt
Feuerwehrzufahrt In der Feuerwehrzufahrt ist striktes Park- und Halteverbot, wie bei absoluten Halteverbot
Fußgängerüberweg (Zeichen 293) Auf Fußgängerüberwegen und mindestens 5 m davor ist weder Parken noch Halten gestattet. Dahinter ist Parken auch mit weniger Abstand als 5m erlaubt.
Grenzmarkierung (Zeichen 299) Innerhalb der Grenzmarkierung (weiße Zick-Zack Linien) ist es nicht erlaubt zu parken oder zu halten. 
Haltestelle (Zeichen 224) 15 m davor und danach darf nicht geparkt werden
Absolutes Halteverbot (Zeichen 283) Halten und somit auch parken ist untersagt im gekennzeichneten Bereich
Halt. Vorfahrt gewähren. (Zeichen 206) Bis zu 10 Metern vor diesem Zeichen besteht Halte- & Parkverbot
Kreisverkehr (Zeichen 215) Im Kreisverkehr ist es nicht erlaubt zu halten oder zu parken
Leitlinien Schutzstreifen für Radfahrer (Zeichen 340) In diesem Bereich gilt ein Parkverbot, die Linie darf aber auch nicht überfahren werden, wenn der Verkehr dadurch gefährdet wird
Nothalte- und Pannenbucht (Zeichen 328) Im Notfall oder deutet sich eine Panne an, darf innerhalb der Bucht gehalten werden
Parken auf Gehwegen (Zeichen 315) Generell ist das Halten und Parken auf dem Gehweg verboten. Es sei denn das Zeichen 315 erlaubt dies. Gilt nur für Fahrzeuge bis zu 2,8t
Pfeilmarkierungen (Zeichen 297) Halte- & Parkverbot auf mit Pfeilen markierter Fahrbahnstrecke
Sperrfläche (Zeichen 298) Das Halten und Parken auf Sperrflächen ist untersagt
Taxenstand (Zeichen 229) Halten & Parken nur betriebsbereiten Taxen gestattet
Vorfahrt gewähren (Zeichen 205) Halte- & Parkverbot bis zu 10 Metern vor diesem Schild
Vorfahrtstraße (Zeichen 306) Auf Vorfahrtsstraßen außerhalb von geschlossen Ortsstraßen gilt das Parkverbot


Kurzfristige Beschilderung / mobile Halteverbote

Halteverbots- und Parkverbotszeichen finden einen häufigen Einsatz innerhalb der mobilen und zeitlich begrenzten Beschilderung. Durch mobile Zeichen 283 und 286 können Verkehrszeichen, die das Parken erlauben, vorübergehend aufheben. Dies findet insbesondere im Vorfeld von Baumaßnahmen, eines stattfindenden Schwerlasttransportes oder eines Umzuges häufig ihre Anwendung.

Für eine sichere Beschilderung kommen dabei Fußplatten nach TL-Vorschrift, Schaftrohre mit Klemmschellen sowie Zusatzzeichen für eventuell notwendige Ergänzungen (Datum, Uhrzeit, Ausnahmen) zum Einsatz.

Für eine sichere, kurzfristige Beschilderung ist dabei stets der jeweilige Kippmoment einer solchen Aufstellvorrichtung zu ermitteln. Dabei spielen der Aufstellungsort, die Größe der Verkehrszeichen, die notwendige Bodenfreiheit und der Einsatz möglicher Zusatzzeichen eine entscheidende Rolle.