Ökostrom aus Sonnenenergie - Ist Ihre Photovoltaikanlage richtig gekennzeichnet?

Regenerative Energien gewinnen immer mehr an Bedeutung und somit auch die Nutzung der Sonnenstrahlen.

Auf vielen Gebäuden und zunehmend auch auf großen Grünflächen werden Photovoltaikanlagen errichtet, um die Sonnenenergie zur Stromerzeugung zu nutzen. Um Unfälle zu vermeiden, müssen diese Anlagen mit verschiedenen Sicherheitsschildern gekennzeichnet werden.

Besonders wichtig sind Hinweisschilder mit notwendigen Informationen für die Feuerwehr. Im Brandfall können stromführende Teile einer PV-Anlage für Einsatzkräfte lebensgefährlich sein. Eine Photovoltaikanlage auf oder am Gebäude ist nicht immer auf den ersten Blick ersichtlich. Dazu muss für die Feuerwehr ein formstabiles und lichtbeständiges Hinweisschild im Bereich des Hauptzuganges, an einem gut einsehbaren und ungefährlichen Ort, angebracht werden. Die Ausführung des Schildes muss den Anforderungen der DIN 4066 entsprechen.

Eine PV-Anlage ohne Batteriespeicher wird mit dem Schild gekennzeichnet:

Hinweis auf PV_Anlage, DIN 4066


 Hat die PV-Anlage einen Batteriespeicher, kommt folgendes Schild zum Einsatz:

Hinweis auf PV-Anlage mit Batteriespeicher, DIN 4066

Wurde die Stromzufuhr aus dem öffentlichen Netz in ein Gebäude unterbrochen, fließt immer noch Strom aus der PV-Anlage ins Gebäude. Bei Lösch- oder Bergungsarbeiten der Feuerwehr oder Bauarbeiten ist das lebensgefährlich. Deshalb muss eine Freischaltstelle (DC-Lasttrennschalter) installiert und mit einem Hinweisschild gekennzeichnet sein. Der Standort des „DC-Notschalters“ muss zusätzlich unterhalb des Hinweisschildes auf die PV Anlage im Bereich des Hauptzuganges genannt werden.

Brandschutzzeichen, DC-Lasttrennschalter, DIN 4066

Weitere Kennzeichnungsschilder für Photovoltaikanlagen von Brewes finden Sie hier:


Schreiben Sie einen Kommentar
nach Oben