Folien- und Markierstifte für individuelle Beschriftungen

Schilder und Plaketten sind oftmals mit vorgedruckten Texten, Hinweisen und Wortgruppen erhältlich. Allerdings gibt es zahlreiche Spezialgebiete und -branchen, in denen die unterschiedlichsten Warnhinweise, Verbote, Nummerierungen oder Bezeichnungen notwendig sind. Für diese besonderen Anforderungen gibt es die „Blanko-Versionen“ von Prüfplaketten, Stromkreiskennzeichnern und Kombischildern. Sie enthalten freie Felder zur individuellen Beschriftung. Dabei ist Platz für Eintragungen, wie zum Beispiel Daten, Namen, Ziffern, Bezeichnungen, Warnhinweise, oder auch Verbotstexte.

Die individuellen Notizen lassen sich am besten mit Folienstiften oder auch Markierstiften eintragen. Betriebe, in denen mit Chemikalien gearbeitet wird, es außergewöhnliche Temperaturverhältnisse herrschen oder eine sehr hohe Hygieneanforderungen haben, müssen die Beschriftungen spezielle Eigenschaften haben. Dazu zählt in erste Linie eine permanente Haltbarkeit und Wischfestigkeit. Weiterhin sollten möglichst viele Untergründe damit beschreibbar sein und durch den Stift nicht verändert oder beschädigt werden. Und natürlich muss die Beschriftung resistent gegen äußere Einflüsse, wie Licht, Berührung, Feuchtigkeit und im Extremfall auch gegen Chemikalien, Öl und starke Reinigungsmittel sein.

Je nach Ausführung haben Folienstiften und Markierstiften folgende Eigenschaften und Merkmale: 

  • Schreibspitzen mit verschiedener Strichstärke: von sehr fein 0,35 mm, über 0,6 mm bis hin zu 1 - 2 mm
  • Ausführung der Spitze: Rundspitze
  • Material des Schaftes: Kunststoffgehäuse
  • Verschiedene Schreibfarben
  • Nachfüllbar
  • Permanent haftend (wischfest)
  • Schnell bis sehr schnell trocknend (auch für Linkshänder geeignet)
  • Mit geruchsarmer Tinte, xylol- und toluolfrei
  • Offen lagerfähig; bei speziellen Ausführungen nur geschlossen und kühl lagerfähig
  • Auf verschiedensten Flächen anwendbar (je nach Ausführung)
  • Beständig gegen Wasser, Licht oder auch Chemikalien, Öl und Reinigungsmittel

Anwendung von Folienstiften und Markierstiften

Die Verwendung von Folienstiften ist grundsätzlich selbsterklärend. Dennoch gibt es einige Hinweise, die zum einen die Haltbarkeit des Stiftes erhöhen und zum anderen auch vor kleineren Gefahren schützen.

Nach jedem Benutzen der Permanentmarker sollte die Kappe wieder auf den Stift gesteckt werden. Gerade Markierstifte für sehr hohe Ansprüche können extrem schnell austrocknen. Bei ihnen gilt, nach dem Einsatz sofort wieder verschließen, in kühler Umgebung (am besten im Kühlschrank) lagern und möglichst regelmäßig benutzen.

Jeglicher Augenkontakt mit der Schreibspitze sollte in jedem Fall vermieden werden. Hat eine Berührung mit dem Auge stattgefunden, muss das Auge sofort gründlich mit Wasser ausgespült werden. Anschließend ist ein Arztbesuch empfehlenswert. Außerdem sollten die Dämpfe des Stiftes nicht direkt eingeatmet werden und die Umgebung gut gelüftet sein. Folien- und Markierstifte sollten von Zündquellen ferngehalten werden. Wichtig: Nicht zeitgleich den Stift verwenden und rauchen!

Einsatzbereiche von Markier- und Folienstiften

Folienstifte und Markierstifte kommen in zahlreichen Branchen zum Einsatz. Sie werden zum Beschreiben verschiedenster Materialien genutzt. Im Folgenden sind einige Anwendungsbeispiele aufgelistet:

  • Prüfplaketten
  • Inventaretiketten
  • Grundplaketten
  • Lagerschilder
  • Kabelbeschriftungen: Kennzeichnungsschilder für Kabel, RiteOn Kabelmarkierer, Kabelbinder zum Selbstbeschriften, Kabelfahnen, Kabelprüfplaketten
  • Wartungsanhänger
  • Stromkreiskennzeichnung
  • UN Etiketten
  • Rohrleitungskennzeichen
  • Magnetschilder
  • Gefahrstoff-Grundplaketten
  • Rettungszeichen Kombischilder
     

Folienstifte und Markierstifte

 

Folienstift Z201 Edding Bohrlochmarker Z272 Lackmarker Edding Z270-WE

 

 


Schreiben Sie einen Kommentar