Informationen über Fahrbahnschwellen, Temposchwellen und Parkschwellen

Fahrbahnschwellen und Temposchwellen

Mit Temposchwellen und Fahrbahnschwellen kann die Sicherheit im Straßenverkehr und auf dem Betriebsgelände erhöht werden. Fahrbahnschwellen werden auch oft Bremsschwellen oder auch Rüttelschwellen genannt.

Fahrbahnschwellen und Temposchwellen aus farbigen Modulen

Fahrbahnschwellen finden ihre Anwendung sowohl im öffentlichen als auch im gewerblichen Bereich.

Der Einsatz von Temposchwellen erfolgt hauptsächlich an gefährlichen Punkten. Unübersichtliche Einmündungen und Kreuzungen sowie vielbefahrene Parkplätze erfordern eine erhöhte Aufmerksamkeit. Mit Hilfe der Fahrbahnschwelle kann dies erzielt und dadurch die Verkehrssicherheit an diesem Punkt verbessert werden. Fahrbahnschwellen werden zudem als Maßnahme zur Verkehrsberuhigung eingesetzt. Die verminderte Fahrgeschwindigkeit führt zu einer Lärmreduzierung. Diese Art von Anwendung wird vor allem in Wohngebieten eingesetzt.

Es sollte aber beachtet werden, dass im Anwendungsgebiet der Fahrbahnschwelle ein relativ niedriges Verkehrsaufkommen herrscht, da es sonst schnell zum Stau und damit zur Verkehrsbehinderung kommen kann.

Tempohemmschwellen  zwingen den Kraftfahrer seine Fahrgeschwindigkeit extrem zu drosseln. Es gibt jedoch auch Unterschiede bei Fahrbahnschwellen und deren Richtgeschwindigkeiten.

Aufbau von Fahrbahnschwellen und Temposchwellen

Fahrbahnschwellen sind in unterschiedlichen Materialien erhältlich. Brewes bietet Temposchwellen aus leichtem Polypropylen und schwerem Recycling-Kunststoff an. In die Fahrbahnschwellen sind zusätzlich Reflektoren eingearbeitet. Diese sichern die Erkennbarkeit der Temposchwellen bei jedem Wetter und auch bei Nacht.

Aufbau und Montage von Fahrbahnschwellen und Temposchwellen

Bremsschwellen sind eine Kombination aus mehreren Modulen. Die Gesamtlänge der Fahrbahnschwellen kann individuell durch die Anzahl der Mittelstücke bestimmt werden. Die gewünschte Anzahl von Schwellenstücken wird aneinander gereiht, ggf. gesteckt,  und mit dem Untergrund verschraubt. Um eine optische Warnwirkung zu erzielen können abwechselnd schwarze und gelbe Mittelstücken kombiniert werden. An den Enden der Temposchwellen werden halbkreisförmige Abschlusselemente montiert. Dies ist besonders wichtig für Radfahrer um Sturzunfällen vorzubeugen.

Fahrbahnschwellen gibt es für Richtgeschwindigkeiten von 10 km/h, 20 km/h und 30 km/h. Der Unterschied der Temposchwellen liegt in der Höhe über dem Untergrund und im Anfahrwinkel. D.h. je höher und steiler der Anfahrwinkel der Fahrbahnschwelle, desto niedriger die mögliche Überfahrgeschwindigkeit.

Anwendung und Wirkungsweise von Fahrbahnschwellen und Temposchwellen

Anwendung und Montage der Fahrbahnschwellen und Temposchwellen

Fahrbahnschwellen werden quer zur Fahrtrichtung auf den Untergrund aufgeschraubt. In den Temposchwellen sind Befestigungslöcher eingearbeitet. Um eine optimale Haltbarkeit zu gewährleisten sollten die vorgesehenen Dübel und Schrauben verwendet werden. Die Bremsschwellen werden in einem ausreichenden Abstand zum Fahrbahnrand montiert. Radfahrer können so ungehindert an der Fahrbahnschwelle vorbei fahren.

Auf der Straße erscheinen sie als punktuelle Erhebung, welche meist zusätzlich farblich hervorgehoben sind. Vorwiegend findet man diese Fahrbahnschwellen in gelb-schwarzer Ausführung. Durch diese Farbgebung wird eine zusätzliche optische Warnwirkung erreicht.

Allein die farbliche optische Warnung der Temposchwellen ist oftmals nicht ausreichend. Um Unfälle, hervorgerufen durch Fahrbahnschwellen, zu vermeiden, sollte zusätzlich ein Warnzeichen vor der Bremsschwelle aufgestellt werden. Hierfür eignet sich das Verkehrszeichen StVO, Unebene Fahrbahn Nr. 112, Alu 2 mm Flachform, SL 630 mm, RA1.

Dieses Verkehrsschild „Unebene Fahrbahn“  wird vor der Fahrbahnschwelle montiert, sodass der Kraftfahrer rechtzeitig über das Hindernis informiert wird und seine Geschwindigkeit entsprechend drosseln kann.

Arten von Temposchwellen

Die bisher beschriebene Fahrbahnschwelle ist nur eine Art der Bauweise um die Geschwindigkeit zu drosseln. Es gibt außerdem sogenannte Kissen,  auch Delfter Hügel genannt und kreisrunde Teller. Deftler Hügel bestehen aus einer An- und Abfahrtsrampe sowie einer 4 bis 5 m langen, geraden Fläche zwischen den Rampen. Kreisrunde Teller sind dagegen kleiner und müssen mehrfach nebeneinander angebracht werden.

In den 80er Jahren wurde der Einsatz von Temposchwellen erstmals in Deutschland in Krefeld getestet. Daher sind sie auch umgangssprachlich als Krefelder Kissen bekannt. Bremsschwellen werden oftmals nach ihrer Herkunft oder Verbreitung benannt. Weitere Schwellennamen sind Kölner Teller, Berliner Kissen oder Moabiter Kissen. In den englisch sprachigen Ländern ist die Fahrbahnschwelle bekannt unter Namen wie z.B. speed humps, speed bumps oder auch sleeping policeman.


nach Oben