Erste Hilfe

Kommt es aller Vorsichtsmaßnahmen zum Trotz zu einem Arbeitsunfall, ist unverzüglich Erste Hilfe gefragt. Dazu werden einerseits ausgebildete betriebliche Ersthelfer benötigt, andererseits die passende Ausstattung mit Verbandsmaterial in richtiger Art und ausreichender Anzahl. Mit unserem normgerechten Sortiment von Verbandskästen über Augenspülflaschen zu Pflastern und Defibrillatoren statten Sie ihr Unternehmen für den Ernstfall aus.   Mehr…
Filter einblenden
 

Unternehmerpflichten

Die Pflicht des Unternehmers zur Einrichtung, Organisation und Durchführung der Ersten Hilfe im Betrieb ergibt sich aus der Arbeitsstättenverordnung, konkretisiert in der ASR A4.3 sowie den DGUV Vorschriften, konkretisiert in den DGUV Informationen (Unfallverhütungsvorschriften der Deutschen gesetzlichen Unfallversicherung).
Unter anderem hat der Arbeitgeber die notwendigen Mittel, Einrichtungen und Gerätschaften zur Verfügung zu stellen und für eine ausreichende Anzahl an Ersthelferinnen und Ersthelfern zu sorgen.
Weiterhin besteht eine Dokumenationspflicht aller Erste Hilfe Leistungen. Die Aufzeichnungen sind vertraulich zu behandeln und 5 Jahre aufzubewahren.
Erste Hilfe- und Rettungseinrichtungen sind gut sichtbar mit eindeutigen Erkennungsmerkmalen zu kennzeichnen. Europaweit sind dies weiße Symbole auf grünem Grund.
Die Verpflichtung der Unternehmen, Verbandsmaterial und Erste Hilfe Ausrüstung für die Ersthelfer vorzuhalten schließt auch die Sorgfaltspflicht ein, verbrauchtes Erste Hilfe Material zu ersetzen sowie nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums auszutauschen.

Erste Hilfe im Betrieb


Im Ernstfall sollte Erste Hilfe unter Kollegen eine Selbstverständlichkeit sein. Um eine fachgerechte Erstversorgung bis zum Eintreffen eines Notarztes oder einer ärztlichen Versorgung zu gewährleisten, schreibt die DGUV die Ausbildung und Benennung von betrieblichen Ersthelfern vor.
Auch die Bereitstellung der erforderlichen Ausrüstung in ausreichender Art und Weise ist entsprechend der Unternehmensgröße und dem branchenspezifischen Risiko wichtiger Pfeiler der Organisation betrieblicher Erster Hilfe.

Betriebliche Ersthelfer

Unternehmen mit mindestens 2 Beschäftigten benötigen einen Ersthelfer. Ab 20 und mehr Beschäftigten steigt die Zahl der Ersthelfer je nach Branche:

  • Verwaltungs- und Handelsbranche: 5% aller anwesenden Mitarbeiter
  • Sonstige Betriebe: 10% aller anwesenden Mitarbeiter

Die Angabe der Personenzahl bezieht sich dabei auf die Anzahl der Personen, die gleichzeitig auf dem Betriebsgelände, einer Baustelle oder in den Arbeitsräumen anwesend sind, nicht auf die Gesamtmitarbeiterzahl des Unternehmens. Jedoch muss gewährleistet sein, dass zu jedem Zeitpunkt die geforderte Anzahl Ersthelfer anwesend ist.
Alle Mitarbeiter sind im Rahmen Ihrer Unterstützungspflichten laut DGUV Vorschrift 1 dazu verpflichtet, sich zum Ersthelfer im Betrieb aus- und fortbilden zu lassen.

Betriebssanitäter


Einen ausgebildeten Betriebssanitäter benötigen Unternehmen, wenn:

  • mehr als 1500 versicherte Beschäftigte tätig sind
  • mehr als 250 Versicherte tätig sind und ein besonderes Gefährdungspotenzial vorliegt und es Art, Schwere und Zahl der Unfälle erfordern
  • auf einer Baustelle mehr als 100 Versicherte tätig sind

Der Betriebssanitäter kann erweiterte Erste Hilfe leisten, da seine Ausbildung umfangreicher und vielschichtiger ist. Neben theoretischen und praktischen Kenntnissen im Bereich der Notfallmedizin kann er medizinische Geräte bedienen und Notärzten assistieren.
Weiterhin ist er für die regelmäßige Prüfung und Wartung von Erste Hilfe Mitteln und Räumen zuständig.

Erste Hilfe Material


Erfolg und Wert der Ersten Hilfe sind meist davon abhängig, dass die richtigen Hilfsmittel eingesetzt werden. Erste Hilfe kann nur geleistet werden, wenn die dafür notwendigen Verbandsstoffe und weitere Mittel zur Ersten Hilfe zur Verfügung stehen.
Die Unfallverhütungsvorschrift und die Arbeitsstättenrichtlinie ASR A4.3 enthalten allgemeine Vorgaben über die Art, Menge und den Aufbewahrungsort der vorzuhaltenden Erste-Hilfe Materialien im Betrieb.
Die konkreten Erfordernisse richten sich nach Betriebsgröße und den vorhandenen betrieblichen Gefahren. Sie werden über die Gefährdungsbeurteilung bestimmt.

Anzahl der bereitzuhaltenden Verbandskästen
Betriebsart Zahl der Beschäftigten Anzahl Verbandskästen
DIN 13157 DIN 13169
Verwaltungs- und Handelsbetriebe 1-50 1  
51-300   1
ab 301   2
je 300 weitere Beschäftigte zusätzlich 1
Herstellungs-, Verarbeitungs und vergleichbare Betriebe 1-20 1  
21-100   1
ab 101   2
je 100 weitere Beschäftigte zusätzlich 1
Baustellen und baustellenähnliche Einrichtungen 1-10 1  
11-50   1
ab 51   2
je 50 weitere Beschäftigte zusätzlich 1

 

Das Erste Hilfe Material und Verbandsmaterial muss so aufbewahrt werden, dass es für die Helfer leicht zugänglich ist und bei einem Unfall unmittelbar griffbereit zur Verfügung steht. Zu diesem Zweck muss der Aufbewahrungsort des Verbandsmaterials und Erste-Hilfe-Ausrüstung entsprechend der Unfallverhütungsvorschrift gekennzeichnet sein.
Die Aufbewahrungsorte für Verbandsmaterial und Ausrüstungen richten sich in erster Linie nach der Struktur des Betriebes: Ausdehnung und Räumlichkeiten, Betriebsarten und der räumlichen Verteilung der Arbeitsplätze. Außerdem dürfen Unfallschwerpunkte nicht außer Acht gelassen werden.
Das Erste-Hilfe-Material muss während der Aufbewahrung gegen schädigende Einflüsse insbesondere Verunreinigungen, Nässe und hohe Temperaturen geschützt werden.
Neben mobilen Behältnissen wie Erste Hilfe Koffern können auch Verbandsschränke benutzt werden.


Erste Hilfe Raum


In größeren Unternehmen oder Betrieben bestimmter Brachen mit erhöhtem Gefährdungsgrad ergibt sich die Notwendigkeit eines Erste Hilfe Raums, früher auch Sanitätsraum genannt.
Ein Erste Hilfe Raum/Sanitätsraum ist erforderlich:


• Bei mehr als 100 Beschäftigten in einem Unternehmen, wenn besondere Unfall- und Gesundheitsgefahren bestehen
• Bei Betrieben mit mehr als 1000 Beschäftigen. Diese Angabe beziehts sich nicht auf die Gesamtzahl der Mitarbeiter, sondern auf die Anzahl gleichzeitig anwesender Arbeitnehmer
• Auf einer Baustelle mit mehr als 50 Beschäftigen einschließlich Subunternehmer

Die Ausstattung eines Erste Hilfe Raums richtet sich nach den betrieblichen Erfordernissen und nach der Gefährdungsbeurteilung.

Kennzeichnungen und Aushänge


Nach § 24 Abs. 5 der Unfallverhütungsvorschrift DGUV Regel 100-001 "Grundsätze der Prävention" ist der Unternehmer verpflichtet, durch berufsgenossenschaftliche Aushänge wie z.B. "Erste Hilfe" nach DGUV Information 204-001 oder in einer anderen zweckmäßigen Form Hinweise über Erste Hilfe an geeigneten Stellen im Betrieb anzubringen. Der Aushang Erste Hilfe in Plakatform enthält Hinweise für die Ersthelfer, um sie an Schwerpunkte in ihrer Ersthelferausbildung zu erinnern.

 

nach Oben