Schablonen


52 von 52 Ergebnissen
Artikel pro Seite:
Sortieren nach:

 

Bertatung zu Schablonen

Allgemein ausgedrückt ist eine Schablone eine ausgestanzte Form, die als Hilfsmittel zum Übertragen von Formen, Konturen oder Symbolen auf eine Fläche dient. Je nach Einsatzzweck besteht die Schablone aus unterschiedlichen Materialien, wie z.B. Ölkarton, Kunststoff, Zinkblech oder Edelstahl. Schablonen haben den großen Vorteil, dass der Benutzer die Formen nicht mehrfach mit der Hand malt und häufige Wiederholungen problemlos möglich sind. Zusätzlich weisen die Motive und Formen immer das gleiche Aussehen und die gleiche Größe auf. Durch Ausschneiden oder Ausstanzen der Umrisslinien der jeweiligen Form entstehen eine Positiv- und eine Negativform. Mithilfe der Negativform wird das Motiv auf den Untergrund. Dazu legt man die Form auf einen Untergrund und durch Farbauftrag entsteht wieder ein positives Abbild.

Die Übertragung von Motiven mittels Sprühschablonen wurde bereits in der Steinzeit angewendet, wobei die Höhlenbewohner Naturfarben über Formen aus ihrer Umwelt an Wände spritzten. Diese Technik wird seit Jahrhunderten verwendet, um Gebäude, Straßen, Parkplätze, Wände u.v.m. zu markieren.  

Das Markieren mithilfe einer Schablone verlangt meist nur einen geringen Zeitaufwand und das Risiko für Übertragungsfehler ist gering. Eine Übertragung von Motiven und Formen ist exakt möglich und meist entstehen saubere und gut sichtbare Konturen.

Schablonentechniken

Sprühschablonen kommen heute in vielen Bereichen des öffentlichen Lebens, sowie in Industrie und Gewerbe zum Einsatz, um schnell und sauber Motive auf unterschiedlichen Untergründen abzubilden. Da jeder Untergrund anders beschaffen ist, sind verschiedene Techniken möglich, um die Farbe aufzubringen. Schließlich soll das Motiv scharfe Konturen haben und lange sichtbar bleiben.

  1. Schablone ausmalen - Bei dieser Technik streicht man die Farbe mithilfe von einem Pinsel, einer Bürste oder einer Rolle über die Schablone. Dabei ist zu beachten, dass die Malerschablone fest auf dem Untergrund aufliegt, da sonst Farbe unter die Schablone läuft und das Motiv unscharf wird.
  2. Schablone austupfen - Mithilfe eines Schwammes oder eines speziellen Schablonierpinsels tupft der Anwender die Farbe senkrecht in die leeren Flächen der Schablone. Schablonierpinsel haben kurze, harte Borsten, die sich besonders für die Arbeit mit Schablonen eignen. Hierbei ist zu beachten, dass der Pinsel wenig Farbe hat und die Fläche von der Mitte nach außen hin ausfüllt.
  3. Schablonen aussprühen - Eine Schablone mit Sprühfarbe zu besprühen, findet vor allem bei der Parkplatz- und Bodenmarkierung Anwendung. Eine Sprühdose oder Sprühpistole füllt die freien Flächen der Schablone mit Farbe. Diese Technik ermöglicht ein schnelles und präzises Markieren von beispielsweise größeren Flächen. Allerdings muss darauf geachtet werden, dass die Schablone fest auf dem Untergrund aufliegt oder befestigt wird. Zudem ist es wichtig, dass der Untergrund sauber, trocken und fettfrei ist, da sonst die Farbe nicht ausreichend haftet.

Wie benutze ich eine Sprühschablone richtig

Um ein sauberes Ergebnis zu erreichen ist es wichtig das Signierspray recht fern von der Schablone zu halten. Etwa 10 cm Abstand sind ein Muss. Das beste Ergebnis erreicht man, wenn man die Farbe in mehreren dünnen Schichten regelmäßig aufträgt. Zwischen den einzelnen Schichten lohnt es sich ein paar Sekunden zu warten, damit die Farbe eintrocknen kann. Deshalb ist es wichtig den Druck auf die Sprühdose möglichst gering zu halten und mit Feingefühl zu arbeiten. Versuchen sie nicht dauerhaft zu sprühen, sondern immer nur kurz das Cap der Sprühdose zu drücken. Bleiben sie mit dem Spray nicht an einer Stelle, die Hand sollte immer in Bewegung bleiben. Wenn das Symbol gut sichtbar ist, empfehlen wir die Schablone direkt zu entfernen um das Festkleben der Sprühschablone am Untergrund zu verhindern.

Sprühschablone im Einsatz – mit Hand und Spray – 3 Schritte: 1. Anlegen, 2. Sprühen 3. Abnehmen
Gebrauchsanleitung für Sprühschablonen

Schablonen Materialien

  1. Ölkarton - Ölkarton ist ein, in Paraffinöl getränkter, Spezialkarton. Schablonen aus diesem Material werden für häufig wechselnde Signierungen verwendet, da das Material für wenige Anwendungen geeignet ist. Die Imprägnierung mit Paraffinöl sorgt dafür, dass der Karton undurchlässig für Markierungsfarben ist und ein sauberes Arbeiten gewährleistet ist.
  2. Kunststoff - Schablonen aus Kunststoff werden aus einem flexiblen und strapazierfähigen Kunststoff gefertigt und sind biegsamer als Schablonen aus Metall. Der Kunststoff  ist reißfest, schwer entflammbar und chemikalienbeständig, weshalb ein mehrmaliges Verwenden möglich ist.
  3. Magnetfolie - Die Magnetfolie, aus der die Schablonen gefertigt werden, ist 0,6mm stark und sehr flexibel. Magnetschablonen passen sich allen magnetischen Untergründen an und können sogar auf gewölbten Untergründen problemlos befestigt werden.
  4. Zinkblech - Schablonen aus Zinkblech werden eingesetzt, um häufig die gleichen Markierungen vorzunehmen. Das Zinkblech ist rostgeschützt, widerstandsfähig, biegesteif und säurebeständig, weshalb ein mehrmaliges Verwenden problemlos möglich ist.
  5. Edelstahl - Edelstahl ist enorm robust und lange haltbar. Schablonen aus diesem Material kommen häufig in rauen Umgebungen zum Einsatz und können unbegrenzt verwendet werden. Die Edelstahl-Schablonen sind resistent gegen viele Chemikalien, Säuren und Laugen und halten Temperaturen bis 1000 °C aus.

Häufige Fragen zu Sprühschablonen

Gibt es eine vorgeschriebene Farbe der Symbole?

Tatsächlich bestimmt die ISO 780:2016-05, dass die Handhabungssymbole nur in schwarz genutzt werden sollen. Gleichzeitig müssen sich die Symbole deutlich vom Untergrund abheben. Wenn sie also ein Symbol auf einen dunklen Untergrund anbringen möchten, empfehlen wir den Untergrund davor mit weißem Signierspray zu behandeln und das Symbol erst nach dem Eintrocknen der weißen Schicht in schwarz auftragen.

Kann man die Aufgesprühten Symbole auch wieder entfernen?

Grundsätzlich gilt eine Markierung mit Signierfarbe als dauerhart. Es besteht aber die Möglichkeit das Symbol mit unserem Löschspray durch eine beige Farbschicht zu überdecken.